Ich stecke in den Vorbereitungen für meine Facharbeit, weshalb ich sonst kaum zum Lesen komme. Ich verzichte einfach mal darauf, den Stapel Bücher hier vorzustellen, den ich mir an Fachliteratur letzte Woche ausgeliehen habe. Die beiden Bücher, um die sich meine Arbeit dreht, will ich trotzdem nicht vorenthalten:

Zum einen habe ich mir jetzt “Das Tagebuch der Anne Frank” gekauft. Ich denke, der Inhalt ist weitgehend bekannt:

Anne Frank lebt mit ihrer Familie in den Niederlanden, doch der Nazionalsozialismus reicht auch schon bis in die Benelux-Länder. Nach zahlreichen Gesetzen, die das Leben der jüdischen Familie deutlich erschweren, wird Annes Schwester Margot auch noch von der Deportation bedroht. Zusammen mit den Eltern und einem weiteren Paar samt deren Sohn, zieht Anne in ein Versteck um und berichtet in ihrem Tagebuch über ein Leben im Verborgenen.

Das zweite Buch ist weniger bekannt:

Elie Wiesel – Die Nacht zu begraben, Elischa!

Die weitgehend autobiographische Trilogie des Schriftsteller, der den Holocaust überlebte, ist ein erschütterndes Zeugnis jüdischen Schicksals – eine “Herausforderung an die Menschheit”.