Inhalt: Eines Tages ruft Gojko an, aus heiterem Himmel. Seit einigen Jahren hat Gemma nichts mehr von ihm gehört. Sie macht sich mit ihrem Sohn Pietro auf nach Sarajevo, dem Ort, wo sie einst den Fotographen Diego kennenlernte, Pietros Vater. Diego, den sie bei den Olympischen Spielen zum ersten Mal traf, mit dem sie die gemeinsamen Jahre in Rom verbrachte und wegen dem sie im Krieg lebte und dort ihren Sohn bekam.

Meine Meinung: Gemma, bereits über fünfzig, Ich-Erzählerin und Protagonistin, lebt mit ihrem Mann Giuliano und ihrem Sohn Pietro zusammen. Mit letzterem bricht sie nach Sarajevo auf, und trifft dort auf ihren alten Freund Gojko. Er ist Dichter und arbeitete in der Vergangenheit als Fremdenführer und Dolmetscher und er weckt mit einer gemeinsamen Woche in der vom Krieg gezeichneten Stadt alte Erinnerungen. Während sie in Sarajevo alte und bekannte Orte und Menschen entdeckt und sich mit ihrem Sohn herumschlägt, der nichts mit seinem Vater zu tun haben möchte, denkt sie an die Zeit mit Diego zurück.

Diego ist etwas jünger als Gemma, verliebt sich aber schnell in die Frau. Er macht anfangs einen teilweise kindischen Eindruck, reist hinter der Protagonistin her, als sie Sarajevo zum ersten Mal verlässt. Als Fotograph liebt er es, Pfützen zu fotographieren, weil sie etwas einfagen, was man erst später bemerkt. Eine wunderbare Beschreibung. Mit der Zeit macht er die wahrscheinlich größte Wandlung in diesem Buch durch. Zu Beginn ist er freier Fotograph, später unterrichtet er Fotographie, arbeitet aber auch für Werbeagenturen. Erst ganz zum Schluss merkt der Leser, dass wie viel Verantwortung, Schuld und Ernsthaftigkeit in diesem Mann stecken.

Zwischen diesen beiden Personen entwickelt sich eine Liebe, die nicht zu überzogen daherkommt, mit all ihren Höhen und Tiefen. Gemma verlässt für Diego ihren ersten Mann. Die beiden wünschen sich ein Kind. Mit Verlauf der Geschichte merkt man, dass dieser Wunsch viele Tiefen zur Folge hat. Sie merken selbst, dass sie sich verändern und damit auch ihre Beziehung. Trotzdem halten beide aneinander fest, auf eine sehr berührende Art.

Besonders reizvoll sind auch die vielen Nebencharaktere. Gojkos kleine Schwester Sebina zum Beispiel wird Gemmas Patenkind. Obwohl diese das Mädchen erst richtig kennenlernt, als es bereits zehn Jahre ist, ist Gemma in Sebina vernarrt und auch die Leser kommt kaum darum herum, sie gern zu haben.
Aber auch Gemmas Vater hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Anfangs scheint er distanziert, etwas kühl. Erst durch Diego wird er zu einer warmen Figur, die den Leser beeindruckt und berührt.

Die Autorin hat ein oftmals ruhiges Buch geschrieben, sodass die Verbindung zwischen Gemma und Diego nicht überspitzt wird. Dank des Klappentextes erfährt man, dass die beiden auch stark an der Stadt Sarajevo hängen, wo sie sich auch während des Krieges befinden. Leider kommen diese Ereignisse erst nach etwas mehr als der Hälfte des Buches. Trotzdem sind auch die Geschehnisse bis dahin lesenswert. Aber besonders die Zeit des Kriegs sticht in der ruhigen und bildhaften Erzählweise heraus.

Den Toten nicht die Zeit zu geben, sich zu offenbaren und real zu werden, man muss unbeirrt weitergehen, darf einen Leichnam nicht von einem Sandsack unterscheiden, man muss sie unterschiedlos hinter sich lassen, muss sie von der Wahrheit entfernen und darf nur auf den eigenen Weg achten.“ (S.466-467)

Fazit: „Das schönste Wort der Welt“ ist eine Geschichte, die berührt, unter die Haut geht. Es ist eine zarte Liebesgeschichte, die ruhig beginnt und über den Krieg hinaus mit einer Überraschung endet. Mir hat es gefallen, auch wenn ich es nicht jedem weiterempfehlen kann.

Originaltitel: Venuto al mondo
Autorin: Margaret Mazzantini
Verlag: Dumon Verlag

Vielen Dank an Blog dein Buch und den Dumont Verlag für dieses Buch!

Advertisements