Seit letzter Woche bin ich aus dem Urlaub zurück und es war einfach wunderbar trotz schlechten Wetters. Ich glaube, so viel Spaß hatte ich schon lange nicht mehr, oder hatte jemand von euch jemals Muskelkater im Bauch, weil er zu viel gelacht hat. Eine äußerst schmerzhafte Erfahrung.

Ich habe auch drei neue Bücher mitgebracht, allerdings nichts Besonderes sondern Mängelexemplare, die ich hier demnächst noch kurz vorstellen werde. Wenn ich denn dazu komme, denn momentan arbeite ich acht Stunden und musste schon meine Lesezeit drastisch kürzen. Deshalb gibt es auch in den nächsten zwei Wochen nur spärliche Beiträge, weil mir die Zeit und die Lust für lange Rezensionen fehlt.

___________________________________________________________________________

Auf Pottermore können jetzt die ersten vier Kapitel von „Die Kammer des Schreckens“ erkundet werden. Neben der Bildersuche sollen „Torte schweben lassen“, „Gnom-Weitwurf“ und „Briefe in der richtigen Reihenfolge anklicken“ die Geschichte interaktiv erscheinen lassen. Immerhin ist mehr zu tun als zu Beginn von Band 1.
Die restlichen Kapitel sollen wohl im Herbst folgen.

Ich bin übrigens durch die neuen Kapitel wieder in den Geschmack der Reihe gekommen und mir ist eingefallen, dass ich schon länger vorhatte, einen „Harry Potter“-Marathon zu machen. Ca. 19 Stunden sollen alle acht Filme zusammen dauern. Dabei hatte ich schon beim 11stündigen „Lord of the Rings“-Tag mit Müdigkeit zu kämpfen. Falls ich es noch mache, werde ich berichten.

___________________________________________________________________________

„Der Hobbit“ wird zum Dreiteiler, gab Regisseur Peter Jackson bekannt und lässt den finalen Teil 2014 erscheinen. Noch mehr Wartezeit, aber was soll’s? Schließlich sind fast zehn Jahr vergangen, seit „Die Rückkehr des Königs“ anlief. Wer sich die Warte zeit verkürzen will, dem lege ich thehobbitblog.com ans Herz. Dort finden sich bereits acht Produktionsvideos, die Lust auf mehr machen und auch den Wallpapergenerator finde ich ebenfalls eine gelungene Idee.

___________________________________________________________________________

Noch eine Literaturverfilmung möchte ich gerne vorstellen, auch wenn ich das Buch noch immer nicht gelesen habe. „The Perks of being a Wallflower“ heißt das gute Stück, auf Deutsch „Das also ist mein Leben“, geschrieben von Stephen Chbosky. Die Verfilmung ist ab November als „Vielleicht lieber morgen“ mit Emma Watson im Kino zu sehen.

Advertisements