Gestern ist ein neues Buch eingezogen und zwar vor allem, weil ich mich in das Cover verliebt habe. Und nicht nur das ist auf den ersten Blick gelungen: Auch ohne den Schutzumschlag ist das Buch ein Augenschmaus und die Karte, die zu Beginn abgedruckt wurde, ist ebenfalls kunstvoll dargestellt.
Der Klappentext trifft nicht ganz meinen sonst Liebesgeschichten meidenden Geschmack und schließlich hat der „Hartkäse“ am Ende mich stutzig gemacht, aber beim Anlesen habe ich gemerkt, dass ich nicht immer vorschnell urteilen sollte. Ich hoffe, die Geschichte gleitet nicht ins Kitschige ab.

Leigh Bardugo – Grischa: Goldene Flammen

Jede einzelne Stunde habe ich dich vermisst. Und am schlimmsten war, dass mich das völlig überrascht hat. Ich habe mich dabei ertappt, dich zu suchen. Nicht aus einem bestimmten Grund, sondern nur aus Gewohnheit oder weil ich etwas gesehen hatte, von dem ich dir erzählen wollte. Ich wollte nur deine Stimme hören. Dann wurde mir bewusst, dass du fort warst, und ich hatte jedes, wirklich jedes Mal das Gefühl, mir würde die Luft wegbleiben. Ich habe mein Leben für dich aufs Spiel gesetzt. Ich bin für dich durch halb Rawka gezogen, und das würde ich wieder tun, nur um bei dir zu sein. Selbst wenn es bedeutet, mit dir zu hungern und zu frieren und mir dein Gejammer über den ewigen Hartkäse anzuhören. Also erzähl mir nicht, dass wir nicht zusammengehören.

Advertisements